Black Badge ist ein Lebensgefühl.

„Black Badge ist ein Lebensgefühl, eine Facette der Marke Rolls-Royce, die Individualisten und Herausforderer, Wagemutige und Nonkonformisten anspricht, die Regeln trotzen und Dinge anders angehen. Sie werden von Rastlosigkeit angetrieben, geben alles und verändern die Welt. Technisch und ästhetisch gesehen ist Black Badge das Alter Ego von Rolls-Royce: dunkler, durchsetzungsstark, selbstbewusster, kraftvoller, anspruchsvoller. Mit Black Badge ist uns das Eindrucksvollste im Spektrum der Superluxusfahrzeuge gelungen. Dies stellt für unsere grossartige Marke einen wahrhaftigen Moment des Wandels dar.“

Torsten Müller-Ötvös, Geschäftsführer von Rolls-Royce Motor Cars



Einführung

Sir Malcolm Campbell, Howard Hughes, Keith Moon, Yves Saint Laurent, Muhammad Ali und der uns eigene Charles Rolls, um nur einige Namen zu nennen. Junge emsige Herren, getrieben durch ihr ruheloses Streben zum Verändern der Welt auf ihre Weise. Jenseits sozialer Konventionen lebten diese Macher im Glauben an die Selbstbehauptungsfähigkeit als höchste Macht das Leben in vollen Zügen und sprengten bei der Umsetzung persönlicher Visionen Grenzen. Glamourös und wagemutig lebten sie auf der Überholspur, arbeiteten hart und genossen das Leben in vollen Zügen.

Die heutige Generation der „jungen Wilden“ strotzt vor Selbstbestimmung und -bewusstsein und steht ihren Vorgängern in puncto Kompromisslosigkeit des Lebensstils in nichts nach. Sie leben ein unkonventionelles Leben abseits ausgetretener Pfade und getrieben von der Besessenheit des eigenen Strebens sowie von Erfolgen, die zu unvergleichlichen Höhenflügen führen.

Sie berauschen sich am Leben, in dem sie selbst die Regeln festlegen.

Nach getanem Tagwerk und gewonnener Schlacht tauchen sie in das Nachtleben ein, lassen sich treiben und gönnen sich all dessen Vorzüge als gerechte Entlohnung.

Diese überaus anspruchsvollen Individuen legen an alle Symbole ihres Lebensstils einen hohen Massstab für den Ausdruck des persönlichen Stils sowie der Lebensziele gleichermassen an. Solche Individualisten wünschen ihren Erfolg durch eine Symbiose aus Lebenswerk und ausgewählten Marken auszudrücken.

Ganz in der Tradition der berühmten Vorgänger erwies sich die verjüngte Marke Rolls-Royce Motor Cars in den letzten Jahren für diesen Typ Individualist verstärkt als die Versinnbildlichung wahrhaftigen individuellen Lebensstils.

Angeregt durch die unendlichen Möglichkeiten des Bespoke-Ansatzes wurde die Marke darum gebeten, „einen einzigartigen Rolls-Royce zu erschaffen, ein Fahrzeug, dass nicht nur unseren Geschmack anspricht und widerspiegelt, dabei aber grundsätzlich anders ist - so wie wir.“ 

Durch die stetige Bereitschaft zur 100%igen Erfüllung massgeschneiderter Kundenwünsche stellte Rolls-Royce Motor Cars einmal mehr seine Glaubwürdigkeit als weltweit führende Marke im Superluxussegment unter Beweis. Rolls-Royce unterzog die markeneigenen Ikonen einem Wandel, um deren Charakter einen Touch „Dunkelheit“ einzuhauchen, und diese damit auf diese neue Generation erfolgreicher Menschen abzustimmen.

Black Badge ist das Zeugnis dieses Wandels.



Ein Alter Ego für einen neuen Kundentyp

Black Badge von Rolls-Royce spricht die dunklere, durchsetzungsfähige, zuversichtliche und anspruchsvolle Ästhetik dieser Kunden an. Die Interaktion zwischen Marke und Kunde wirkte sich transformierend auf das Erscheinungsbild und die Substanz des Rolls-Royce Ghost und Wraith aus und stellt eine wahrhaft massgeschneiderte Antwort auf Kundenwünsche dar. Das Ergebnis dessen ist der Ghost Black Badge und Wraith Black Badge.

„Ich möchte Ihnen heute ankündigen, dass Rolls-Royce Motor Cars eine dauerhaft erhältliche Serie von Bespoke-Fahrzeugen für eine Gruppe junger, ehrgeiziger „Selfmademen“ erschaffen wird, die diesbezüglich ein selbstbewusstes und markantes Lifestyle-Statement setzen werden,“ so Torsten Müller-Ötvös, Geschäftsführer von Rolls-Royce Motor Cars. „Rolls-Royce erschuf in einer einzigartigen Zusammenarbeit mit diesen neuen Kunden voller Selbstbewusstsein Black Badge, das für höchsten Luxus und Substanz in puncto Ingenieursleistung steht. Technisch und ästhetisch gesehen stellt Black Badge das Alter Ego der Rolls-Royce Wraith und Ghost dar: dunkler, durchsetzungsstärker, selbstbewusster, kraftvoller, anspruchsvoller. Mit dem Black Badge ist uns die leistungsstärkste Erscheinung in der Landschaft der Superluxusfahrzeuge gelungen. Dies stellt für unsere grossartige Marke einen wahrhaftigen Moment des Wandels dar.“

Giles Taylor, Leiter der Designabteilung von Rolls-Royce Motor Cars dazu: „Mit dem Black Badge wolltenwir  bewusst die unterschiedlichen Anforderungen dieser neuen Kunden erfüllen. Neben einem alternativen persönlichen Erscheinungsbild forderten Sie die dem Rolls-Royce eigene Substanz in puncto Ingenieurskunst, um dies zu unterstreichen. Infolgedessen manifestiert sich das Wesen von Black Badge durch eine Reihe sorgfältig ausgewählter Konstruktionselemente, die gemeinsam eine dunklere Raffinesse von Luxus zum Ausdruck bringen. Neue Materialien und Töne akzentuieren im Zusammenspiel den Geschmack dieser schnelllebigen Kunden, die die feineren Herausforderungen des Lebens eher unkonventionell begegnen.“

Auf der Grundlage dieses Manifests verwandelten die Designer, Ingenieure und Handwerker von Rolls-Royce die Modelle Ghost und Wraith subtil auf unterschiedliche Weise. Sie zielten auf dunklere, selbstbewusstere und konzentriertere Black Badge-Versionen ab, die sich untereinander gleichermassen wie von ihren Geschwistern unterscheiden. Das Ergebnis? Zwei Fahrzeuge, die auf den ersten Blick sehr markante gemeinsame visuelle Hinweise auf ihren Ursprung bieten. Unter der Oberfläche verbergen sich jedoch zwei äusserst unterschiedliche Charaktere.



Die umfassende Wandlung einer Ikone

Das berühmte Doppel-R-Logo und die Spirit of Ecstasy stellen gemeinsam mit dem Pantheon-Kühlergrill den Inbegriff der Marke Rolls-Royce dar. Diese hochgeschätzten Markensymbole erfuhren jedoch bereits zuvor unter gegebenen Umständen eine Identitätsveränderung.

So stellte beispielsweise im Jahr 1933 Sir Henry Royce persönlich das Doppel-R-Emblem vom traditionellen Rot auf Silber in Schwarz auf Silber um, sodass diese Farbgebung nicht mit der Farbwahl des Lackes prestigeträchtiger Kunden – damals u. a. der Prinz von Wales – kollidieren konnte; ein Handeln, dass bereits in der frühen Firmengeschichte den Bespoke-Charakter des Unternehmens wiederspiegelte.

Die symbolträchtige Spirit of Ecstasy-Figur erfuhr im Verlauf der Jahre ihrerseits ebenfalls eine Reihe von Neuauflagen, sowohl hinsichtlich des Designs als auch der verwendeten Materialien. Sie war bereits gross und stehend, kniend und für den Ausdruck höherer Leistung nach vorne gerichtet; wurde aus Gold, Silber, Kristall und Edelstahl gefertigt, mit Juwelen versehen, erleuchtet und angehoben.

Mit dem Eintritt von Rolls-Royce in die alternative Wirklichkeit von Black Badge erweisen sich die Spirit of Ecstasy und das prestigeträchtige Doppel-R einmal mehr als wegweisend. Oberflächlich betrachtet vollzogen die Black Badge Modelle des Ghost und Wraith eine sehr ähnliche Transformation.

Die Wandlung beginnt bei der „Fliegenden Dame“, deren Design, Haltung und Material gleich bleiben, die Farbe jedoch die dunkle Gesinnung seines Eigentümers offenbart. Sie mutiert in einen schwarzen Hochglanz-Vamp, der sich erhaben durch das nächtliche Stadtbild bewegt. Diese Transformation wirkt sich ebenfalls auf die weiteren Symbole des Ghost und Wraith Black Badge mit Kultstatus aus. Das Doppel-R-Emblem am Bug, den Flanken und Heck aller Black Badge-Fahrzeuge wurde farblich in Silber auf Schwarz kontrastiert, während sich verchromte Oberflächen wie die Frontgrill- und Kofferraum-Einfassung sowie die Abschlüsse des unteren Lufteinlasses und der Auspuffrohre schwarz absetzen.

Die Leistung der Black Badge-Modelle überträgt sich dank der neuen Räder aus einem Aluminium-Kohlenstoffverbund, die jeden Ghost und Wraith Black Badge einzigartig machen, spielend leicht auf die Fahrbahn. Die neuen, von Rolls-Royce über vier Jahre entwickelten neuen Räder enthalten 22 Kohlefaserschichten, die in drei Achsen gelegt und an den Aussenkanten der Radfelgen doppelt gefaltet wurden, sodass eine Stärke von 44 Lagen erzielt wird. Zusätzliche Leistung wird darüber hinaus wird mithilfe der 3D-geschmiedeten Naben aus Flugzeugaluminium, die mit Titan-Verbindungselementen in Luftfahrtqualität befestigt sind, ermöglicht.

Der Black Badge erhebt die Farbe Schwarz auf ein neues Intensitätsniveau. Die vielen in den Entstehungsprozess von Black Badge Schwarz einfliessenden Farb- und Lackschichten werden wiederholt handpoliert – das anspruchsvollste jemals für eine Volltonfarbe eingesetzte Lackier- und Polierverfahren. Das Ergebnis ist das tiefste, dunkelste und intensivste Schwarz, das man jemals an einem Serienfahrzeug findet.

Rolls-Royce Kunden können selbstverständlich individuelle Farben für den Lack des Fahrzeugexterieurs sowie die Lederausstattung im Fahrgastraum ihres Ghost Black Badge oder Wraith Black Badge bestimmen.



Im Fahrgastraum eines Black Badge Fahrzeugs: Erwarten Sie Luxus-Materialien aus der Luftfahrtindustrie und unendlich erscheinende Möglichkeiten

Im Fahrgastraum eines Black Badge Fahrzeugs sind die Möglichkeiten unendlich und geprägt von einer düsteren Neuinterpretation von purem Luxus, die durch die modernen Materialien und der tiefgreifenden Verwurzelung in der Luftfahrindustrie des Hauses Rolls-Royce zeugt.

Das Herzstück des Black Badge-Fahrgastraums stellt die Oberfläche aus einem Aluminium- und Karbonfaserverbund in Luftfahrtqualität dar – ein Material, das man oftmals auf Oberflächen von Stealth-Flugzeugen findet. Dieses futuristische Material wurde in Goodwood neu interpretiert und avancierte zum weltweit innovativsten neuen Material der Superluxusklasse.

Dieses schöne und innovative Material wird aus Aluminiumfäden in Luftfahrtqualität mit einem Durchmesser von lediglich 0,014 mm hergestellt, die vor der Verbindung mit Kohlefaser sorgfältig verwoben wurden. Auf das Oberflächenmaterial werden anschliessend sechs Lackschichten aufgetragen, es wird 72 Std. gehärtet und dann solange handpoliert, bis ein Hochglanz-Finish erzielt wird.

Neben der Schaffung dieses Luxusmaterials wurden die Luftauslässe auf dem Armaturenbrett und im Fondbereich der Black Badge-Fahrzeuge im PVD-Verfahren verdunkelt. Diese Methode zur Oberflächenbehandlung ist eine der wenigen Möglichkeiten zur Farbgebung von Metallen, die gleichzeitig sicherstellt, dass diese sich nicht mit der Zeit oder durch wiederholten Gebrauch verfärben oder verblassen.

Eine neu geschaffene Black Badge-Uhr mit orangefarbenen Ziffernblattspitzen und dem Unendlichkeitssymbol „Unlimited“, das den anlässlich des Geschwindigkeitsrekords des wagemutigen Weltmeisters Sir Malcolm Campbell geschaffenen Phantom Drop-Head „Waterspeed“ zierte, wurde in das Armaturenbrett des Fahrzeugs eingelassen.Gemäss Campbell reflektiert dieses Symbol die Geisteshaltung des Black Badge-Eigentümers, bestehende Grenzen herauszufordern oder gänzlich zu ignorieren.

Das Unendlichkeitssymbol „Unlimited“ befindet sich ebenfalls in den Stickereien der Fahrzeugpolster des Black Badge; hier wird schwarzes Leder mit lebendigen Farben, wie dem massgeschneiderten Lila für den Ghost Black Badge und Kobalt-Blau für den Wraith Black Badge, kombiniert und dem Fahrgastraum ein markanterer Charakter verliehen.

Der letzte Schliff? Das stimmungsvolle Licht des schwarzen sternenerleuchteten Himmels wird im gesamten Fahrgastraum durch das polierte Armaturenbrett reflektiert und schafft auf diese Weise eine dunkle und geheimnisvolle Atmosphäre.



Rolls-Royce Engineering und technische Finessen: Die den Black Badge zugrunde liegende Substanz wird auf subtil unterschiedliche Weise vermittelt

Jedes Fahrzeug der Black Badge-Serie ist einzigartig und hebt sich deutlich von anderen Rolls-Royce ab – sie stehen für einen gänzlich unterschiedlichen Esprit. 

Der 2009 eingeführte und 2014 aktualisierte Ghost ist kein gewöhnliches Fahrzeug - er ist die zeitgemässeste Interpretation einer Rolls-Royce Limousine, die Wohlstand schaffende Unternehmer anspricht, die genauso gern selbst fahren, wie sie gefahren werden möchten. Der im Jahre 2013 eingeführte Wraith ist der ultimative Gran Turismo eines Gentleman, ein Fahrzeug, das Fahrspass pur vermittelt.

Wie können diese beiden grossartigen Fahrzeuge auf authentische Weise den Black Badge Esprit verkörpern und dabei ihr ursprüngliches Wesen bewahren? 

„Black Badge stellte für die Rolls-Royce Ingenieure eine faszinierende Herausforderung dar. Wir waren bereits mit den Fahrzeugen der Pinnacle Serie beschäftigt, die auch als die besten Fahrzeuge der Welt bezeichnet werden,“ so Philip Koehn, Director of Engineering bei Rolls-Royce Motor Cars. „Technische Höchstleistung und Technologieführerschaft standen bei Rolls-Royce in den vergangenen 112 Jahren stets im Mittelpunkt. Dabei stellen die Rolls-Royce der Black Badge-Serie keine Ausnahme dar – tatsächlich führen sie diese Tradition fort. Für uns war das Untermauern der Ästhetik und des Versprechens der Modelle Black Badge Ghost und Wraith durch überragende Ingenieursleistung von zentraler Bedeutung. Die Fahrzeuge mussten sich untereinander deutlich unterscheiden und den Eigentümern dabei einen subtilen und gleichzeitig wesentlichen Unterschied zu den Serienfahrzeugen bieten, wodurch ein temperamentvolles und berauschendes Fahrgefühl im Stil eines echten Rolls-Royce ermöglicht wird.”

Beim Ghost Black Badge muss unbedingt für ausreichend Komfort der Fondinsassen gesorgt werden, indem man das berühmte Fahrgefühl eines „fliegenden Teppich“ der Rolls-Royce-Fahrzeuge beibehält.Die Ingenieure von Rolls-Royce bauten beim Verleihen dieses Extra-Quäntchens Bisses für den Ghost Black Badge auf die Flexibilität des 6.6-Liter-V12-Motors. Durch subtile Änderungen der Motorleistung wird im Vergleich zum Ghost-Standardmodell eine um 41 PS (30 kW) höhere Leistung auf insgesamt 611 PS (450 kW) sowie ein um 60 Nm (840 Nm) höheres Drehmoment erzielt. Darüber hinaus tragen Verbesserungen am 8-Gang-Automatikgetriebe dazu bei, dass der Ghost Black Badge eine zusätzliche Dynamik bei der Leistungsübertragung entwickelt.

Die rechnergesteuerte intelligente Elektronik zur intuitiven Gasannahme sorgt für ein feinfühliges Ansprechverhalten des Getriebes. Wird das Gaspedal mehr als 25 % betätigt, wandelt das Getriebe seinen Charakter und verzögert den Schaltzeitpunkt in Abhängigkeit des eingelegten Gangs um 200 bis 500 U/min. Darüber hinaus erfordert das Herunterschalten 20 % weniger Gewicht am Gaspedal, wodurch der Ghost Black Badge rascher auf Fahrereingaben reagiert. Unter Bremsbedingungen schaltet das Getriebe einige Umdrehungen früher herab und stellt unter Einbeziehung der Motorbremse zusätzliche Sicherheit bereit, was für ein temperamentvolleres Fahrverhalten sorgt.

Änderungen an Fahrwerk und Lenkung, darunter neue Antriebswellen garantierten, dass der Ghost Black Badge weiterhin das komfortabelste Fahrverhalten bietet, jedoch zusätzlich das gewisse Extra in Bezug auf fahrerorientierte Eigenschaften aufweist.

Was den Wraith Black Badge angeht, ist dies eine ganz andere Angelegenheit.

Der Wraith mit einer Leistung von 632 PS war seines Zeichens bereits der weltweit leistungsstärkste Rolls-Royce und stellte seit jeher das am stärksten fahrerorientierte Fahrzeug der Rolls-Royce-Modellpalette dar. Durch das Verständnis dessen, was diesen neuen Kundentyp antreibt und dessen Wunsch nach Einreissen von Grenzen im Leben arbeitete das Ingenieurteam von Rolls-Royce jedoch unermüdlich daran, sich stetig neue Möglichkeiten zu erschliessen und diesem grandiosen Fliessheck-Coupé einen eindeutig wahrnehmbaren Zusatzvorteil zu verschaffen.

Durch die Kombination einer zusätzlichen Drehmomentwelle (+70 Nm) mit der bereits vorhandenen hohen Ausgangsleistung, einer vollständig überarbeiteten Luftfederung, neuen Antriebswellen und dem leistungsgesteigerten 8-Gang-Getriebe, gelang Rolls-Royce ein Wraith, der den Fahrer noch mehr in den Mittelpunkt stellt, dabei jedoch die wesentlichen, Rolls-Royce auszeichnenden Elemente des erhabenen Fahrgefühls eines „fliegenden Teppichs“ beibehält, ohne jedoch die Leistungssteigerung der Kraftübertragung durch das modifizierte 8-Gang-Automatikgetriebe des Wraith Black Badge für ein sportlicheres Fahrgefühl ausser acht zu lassen.

Die intuitive Gasannahme wurde ebenfalls im Black Badge Wraith integriert.
Bei 25%iger Betätigung des Gaspedals verzögert das Getriebe in Abhängigkeit des eingelegten Gangs den Schaltzeitpunkt um 300 - 500 U/min. Der Wraith Black Badge dreht bei Betätigung des Gaspedals von 80-100 % bis in den oberen Drehzahlbereich von 6000 U/min. Dies sorgt für eine direktere Gasannahme bei dynamischer Fahrt und für Spitzenleistung über einen längeren Zeitraum hinweg. Darüber hinaus steuert die intuitive Gasannahme das Getriebe zur Umsetzung eines schnelleren Schaltschemas, wenn das Gaspedal in Mittelstellung betätigt wird (etwa 70 bis 80 %).

Das Getriebe schaltet beim Abbremsen einige Umdrehungen früher herab und stellt unter Einbeziehung der Motorbremse zusätzliche Sicherheit bereit, was für ein temperamentvolleres Fahrverhalten sorgt.

Das Ergebnis ist ein strafferes und etwas physischeres Fahrerlebnis mit erheblich verbesserten Handlingeigenschaften, bestmöglichem Lenkwiderstand und neutraleren Eigenschaften bei Kurvenfahrten.

Das Fahrzeug ermöglicht dank seiner geschwindigkeitsabhängigen Lenkungsjustierung, die den Lenkwiderstand in Relation zur Fahrzeuggeschwindigkeit anpasst, selbst bei hohen Geschwindigkeiten ein verstärktes Sicherheitsgefühl.

 

Die Verbrauchs-und Emissionswerte wurden auf Basis des ECE-Testzyklus (NEFZ) ermittelt. Abbildungen zeigen Sonderausstattungen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen, bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen, und unter http://www.dat.de/angebote/verlagsprodukte/leitfaden-kraftstoffverbrauch.html unentgeltlich erhältlich ist.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt.

Kraftstoffverbrauch innerorts: 21,3 l/100 km, Kraftstoffverbrauch außerorts: 9,7 l/100 km, Kraftstoffverbrauch kombiniert: 13.9 l/100 km / 20.3 mpg, CO2-Emission kombiniert: 318 g/km